Endometriosezentrum2019-04-24T10:54:09+02:00

Kontakt

Standort Goethestraße 19

Andrea Folgmann

Marion Sengwitz

Ulrike Waltenberger

Telefon 02304 – 109-234
Telefax 02304 – 109-600

Endometriosezentrum

Endometriose ist eine häufige, aber oft unerkannte Erkrankung der Frau, welche Ursache für Schmerzen, Blutungsstörungen und Unfruchtbarkeit sein kann. Die individuellen Unterschiede in Ausdehnung der Erkrankung und Beschwerdesymptomatik sind sehr groß.
Um der einzelnen Patientin auch in ihrer jeweiligen Lebenssituation gerecht zu werden, haben wir in einem Netzwerk ein ganzheitliches Konzept entwickelt. Dadurch werden neben medikamentösen und operativen Therapien auch psychosoziale Aspekte, Ernährungsfragen und Rehabilitationsmöglichkeiten berücksichtigt.

Die Stiftung Endometriose Forschung, die Europäische Endometriose-Liga und die Endometriose-Vereinigung haben sich zusammen geschlossen, um besonders kompetente Einrichtungen wie die Frauenklinik des Marienkrankenhauses auszuzeichnen und zu zertifizieren.

Dr. Michael Hartmann: Unsere Ansprüche gehen darüber hinaus: Wir möchten eine Behandlungsatmosphäre bieten, in denen sich die Frauen ernst genommen fühlen und bereit sind, den Ärztinnen und Ärzten Vertrauen zu schenken. Nur so kann es gelingen, gemeinsam Behandlungspläne zu entwickeln, Endometriose so früh wie möglich zu erkennen und konsequent zu behandeln.

Chefarzt Dr.Michael Hartmann

Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe

Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe www.dggg.de
Mitglied der Niederrheinisch-Westfälischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe www.nwggg.de
Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie www.ago-online.org
Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Endoskopie www.ag-endoskopie.de
Mitglied der Deutschen Krebsgesellschaft www.krebsgesellschaft.de

Leistungsspektrum

Endometriosesprechstunde-Termine können unter 02304 – 109 234 oder per Mail unter Frauenklinik@marien-kh.de vereinbart werden.

Besonderes Merkmal des Zentrums ist es, dass alle Patientinnen von einer sogenannten Primary Nurse betreut werden. Das bedeutet, dass Kathy Pandrick als Fachkrankenschwester und Mitglied in der Endometriose Vereinigung Deutschland e.V. die Patientinnen vom ersten Tag der stationären Aufnahme im Marienkrankenhaus Schwerte betreut, sämtliche Behandlungsschritte innerhalb der Klinik koordiniert, wenn gewünscht Kontakt zum Sozialdienst des Krankenhauses herstellt, Modalitäten der unterschiedlichen Therapien erläutert oder eventuell notwendige Schritte zur Rehabilitation vorbereitet.

Kathy Pandrick

Primary Nurse
E-Mail K.Pandrick@marien-kh.de

Die individuellen Unterschiede in Ausdehnung der Erkrankung und Beschwerdesymptomatik sind sehr groß. Oft reichen Tast-untersuchung und Ultraschall nicht aus, um eine Endometriose zu erkennen. Daher vergehen häufig mehrere Jahre, bis die Diagnose gestellt wird.

Um der einzelnen Patientin auch in ihrer jeweiligen Lebens-situation gerecht zu werden, haben wir in einem Netzwerk ein ganzheitliches Konzept entwickelt. Dadurch werden neben medikamentösen und operativen Therapien auch psycho-soziale Aspekte, Ernährungsfragen und Rehabilitationsmöglichkeiten berücksichtigt.

Während der Unterschungen werden die Patientinnen durch eine Primary Nurse betreut. Jeder Untersuchungsschritt wird ausführlich erläutert. Unsere Fachkrankenschwester koordiniert darüber hinaus alle Behandlungsschritte.

Minimalinvasive Techniken (Schlüssellochchirurgie) sind heute Standard in der Gynäkologie. Trotzdem werden immer noch viele Operationen über einen Bauchschnitt durchgeführt. Durch die große Erfahrung von Dr. Michael Hartmann (MIC II Zertifikat der AGE) und seines Teams sind Bauchschnitte die Ausnahme. Dadurch sind Schmerzen, stationäre Aufenthaltsdauer und Erholungszeit deutlich reduziert.

Im Marienkrankenhaus werden alle Patienten täglich vom Schmerzdienst der Klinik besucht. Anhand einer Schmerzskala können die Patientinnen und Patienten ihr Befinden dokumentieren. Entsprechend dieser Angabe werden bei Bedarf Schmerzmittel verabreicht.

In Schwerte wird eine Endometriose-Selbsthilfegruppe angeboten, die von Sandra Saewe und Kathy Pandrick  geleitet wird. Die Treffen finden einmal im Quartal statt. Weitere Informationen im Internet. In Schwerte kommt die Gruppe im Marienkrankenhaus Schwerte, Schützenstraße 9, 58239 Schwerte zusammen.

Kontakt Endometriose-Selbsthilfe@marien-kh.de

  • St. Josefs-Hospital, Klinik für Urologie, Dr. Oliver Moormann
  • Kinderwunschzentrum Dortmund
  • Ruhr-Universität Bochum, Institut für Pathologie, Prof. Dr. Andrea Tannapfel
  • Ranova – radiologische Praxis Bele Dablé, Dr. med. Robert Smaczny,Dr. Kai Oliver Becker,Dr. Nima Ashoori, Dr. Ingo Lüth, Dr. Patrick Christoph Kokulinsky
  • Rehabilitation: Asklepiosklinik, Bas Schwartau
  • Stiftung Endometrioseforschung

Downloads

Zweitmeinung

Da gesetzlich Versicherte ihren Arzt frei wählen können, ist es unproblematisch, bei Behandlungen einen weiteren Mediziner zu Rate zu ziehen. Wer von uns eine Zweitmeinung einholen möchte, sollte zunächst den behandelnden Arzt darüber informieren und zu diesem Zweck um Aushändigung von Berichten, Laborwerten und Ergebnissen von Röntgenunter­suchungen bitten. Einen Sprechstunden­termin können Sie im Sekretariat vereinbaren.

Endometriosezentrum

Standort Goethestraße 19

Andrea Folgmann

Marion Sengwitz

Ulrike Waltenberger

Telefon 02304 – 109-234
Telefax 02304 – 109-600

NOTFALL

Zentrale Notaufnahme
Standort Goethestraße

02304 109-0

Zentrale Notaufnahme
Schützenstraße

02304 202-138