Eigene Knorpelzellen transplantiert

Eigene Knorpelzellen transplantiert

(13.7.2018) In der Bundesrepublik leiden bis zu 30.000 Menschen an einem Knorpelschaden im Kniegelenk. Sportunfälle, Verschleiß, Durchblutungsstörungen sind die Ursache. Mit der Folge, dass jede Bewegung schmerzt und die Lebensqualität verloren geht.

„Im Marienkrankenhaus Schwerte können wir die Defekte effektiv behandeln“, berichtet Dr. Dirk Luther, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie. Wie zum Beispiel jüngst bei einem 23-jährigen Patienten, einem Freizeitsportler.

Sein Knie wies eine 2 mal 3 Zentimeter große Beschädigung auf. Der Knorpel, war aufgebraucht, der Knochen bereits tiefgreifend geschädigt. „Wir haben im ersten Schritt den geschädigten Knochen aufgebaut und Knorpelzellen entnommen“, schildert Dr. Luther. Anschließend wurde das Material zur Knorpelzüchtung ins Labor gesandt.  „Sechs Wochen später haben wir die kleinen Kügelchen minimal-invasiv an die betroffene Stelle eingefügt.“

Die Erfolgsaussichten der Eingriffe sind sehr gut. Etwa 3 Tage später verlässt der Patient die Klinik, innerhalb von 6-8 Wochen findet die Einheilung statt. Dann kann das Gelenk wieder zunehmend Belastung erfahren. Die konservativen Kontrollen laufen ein Jahr lang nach dem Eingriff weiter. „Eine erneute Operation ist nicht routinemäßig erforderlich“ erklärt Ralf Jost, Knorpelzellbeauftragter der Klinik. „Da die Behandlung unter das Transplantationsgesetzt fällt, unterliegt der Gewebetransfer strengen Auflagen“.

Während die Eigenzellspende bei größeren Kniedefekten eingesetzt werden, wird bei kleinen Schäden der Knochen minimal-invasiv angebohrt. Stammzellen des Knochenmarkes treten aus, setzen sich auf die defekte Stelle und bilden innerhalb von einigen Wochen neues Knorpelgewebe. „Manchmal setzten wir zusätzlich eine kleine Matrix ein, damit die Zellen dort haften bleiben“, erklärt Dr. Luther.

„Durch die modernen Möglichkeiten zum Knorpelaufbau lässt sich das Risiko einer späteren Arthrose im Knie deutlich reduzieren.“

2018-07-26T14:21:02+02:00
NOTFALL

Zentrale Notaufnahme
Standort Goethestraße

02304 109-0

Zentrale Notaufnahme
Schützenstraße

02304 202-138