2. Adipositastag mit spannenden Vorträgen

2. Adipositastag mit spannenden Vorträgen

(25.6.2018) Rund 15 Millionen Menschen leiden in der Bundesrepublik an Adipositas – einem Übergewicht mit einem Body-Mass-Index ab 30 – und damit oftmals an einer Vielzahl stoffwechselbedingter Begleitbeschwerden.


„Adipositas ist in der Bevölkerung bis heute keine anerkannte Krankheit. Starkes Übergewicht wird eher im Zusammenhang mit persönlicher Schwäche und Bequemlichkeit gesehen, nicht als eine ernst zu nehmende und gefährliche Krankheit. Das muss sich dringend ändern“, erklärt Chefarzt Dr. Bertram Wagner.
Um den Betroffenen zu helfen, der Stigmatisierung entgegen zu treten, aufzuklären und Therapiekonzepte zu erläutern, finden Aktionstage statt – der nächste am Mittwoch, 4. Juli, von 16 bis 19 Uhr, Marienkrankenhaus Schwerte in der Goethestraße.
Die Klinik kooperiert mit dem Medizinischen Versorgungszentrum von  Dr. Anke Rosenthal, Dr. Dietmar Hüwel und Dr. Susanne Woort. Während in der Klinik  notwendige Operationen von Dr. Bertram Wagner betreut werden, begleitet die Praxis Patienten während der gesamten Therapiezeit und übernimmt zudem die nach einem Eingriff notwendige Nachsorge.
Am Aktionstag werden im Konferenzraum Stände aufgebaut, an denen Informationen rund ums Thema Adipositas – unter anderem von der Selbsthilfegruppe lila – und kleine Mitmach-Aktionen angeboten werden. Darüber hinaus finden im hinteren Teil der Cafeteria Vorträge statt. Von 17.00 bis 17.20 Uhr schildet Dr. Anke Rosenthal das therapeutische Stufenkonzept. Anschließend steht beim Vortrag von Claudia Krüger die Ernährung im Mittelpunkt, bevor Chefarzt Dr. Bertram Wagner chirurgische Operationsverfahren erklärt. Nach einer kleinen Pause berichtet ab 18.10 Uhr Nanja Kersebaum als Betroffene, wie sich das Leben nach einer erfolgreichen Operation verändert hat. Am Ende des Tages stellt Chefarzt Dr. Marcus Großefeld plastisch-chirurgische Körper-Korrektureingriffe vor, die nach einem großen Gewichtsverlust möglich sind.

2018-07-26T13:59:41+02:00
NOTFALL

Zentrale Notaufnahme
Standort Goethestraße

02304 109-0

Zentrale Notaufnahme
Schützenstraße

02304 202-138