„Das grenzt an ein Wunder“

„Das grenzt an ein Wunder“

Eine kleine Unaufmerksamkeit. Ein Stolperer. Ein Abfangen des Sturzes mit der rechten Hand. Und das Unglück nahm für Sabrina Kamp seinen Lauf. Vor sechs Jahren passierte der Unfall. Seitdem hat die gebürtige Iserlohnerin eine wahre Odyssee hinter sich, sechs Operationen in Bochum und Duisburg, unzählige  Physiotherapieeinheiten. Ohne Erfolg.

„Ich hatte ständig starke Beschwerden. Meinen Beruf als Fachkraft für Logistik musste ich aufgeben, weil ich das Handgelenk nicht drehen und belasten konnte“, berichtet die 41-Jährige, keinen Tag ohne Einnahme von Schmerztabletten verbracht zu haben.

Bis der Zufall sie auf die Klinik für Plastische-, Ästhetische Chirurgie, Handchirurgie des Marienkrankenhaus Schwerte aufmerksam werden ließ. Die Abteilung von Chefarzt Dr. Marcus Großefeld ist beteiligt am Schwerstverletzungsartenverfahren Hand der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung und verfügt über die entsprechende Erfahrung, komplizierte Handverletzungen zu behandeln.

„Nach der Untersuchung war schnell klar, dass aufgrund der Arthrose im Gelenk nur eine Ellenkopf-Endoprothese Erfolg bringen kann“, unterbreitete Dr. Armin Wenzel, Leitender Oberarzt, einen Vorschlag, der Sabrina Kamp überzeugte. Anfang Dezember folgte der Eingriff. „Inzwischen ist alles gut überstanden, die Hand funktioniert wieder“, zeigt sich Sabrina Kamp erleichtert.

Eine Erfolgsgeschichte, die so fast nicht hätte geschrieben werden können. „Die spezielle Endoprothese wurde in den USA produziert und über eine Firma in Belgien bestellt“, holte sich Dr. Wenzel zunächst Rückendeckung bei der Klinikleitung. Denn das Ersatzgelenk kostete allein fast schon 10.000 Euro. „Als Klinik der Grund- und Regelversorgung erhalten wir von den Krankenkassen ein bestimmtes, feststehendes Budget. Für jede Patientenbehandlung erzielen wir einen festgelegten Erlös. Im diesem Fall rund 6000 Euro“, sagt Verwaltungsleiter Patrick Kruscha. Nachverhandlungen im Einzelfall gebe es nicht, innerhalb des Budgets sei es allerdings möglich, durch Querfinanzierungen  auch besondere Operationen anzubieten. Zur Freunde von Sabrina Kamp. „Für mich grenzt das an ein Wunder. Die Schmerzen sind weg. Ich kann die Hand fast voll belasten und sogar planen, wieder in meinen Beruf zurückzukehren“, unterstreicht die junge Frau ihre Dankbarkeit, Verzweiflung gegen Hoffnung und Perspektive tauschen zu können.

2019-03-17T17:36:14+02:00
NOTFALL

Zentrale Notaufnahme
Standort Goethestraße

02304 109-0

Zentrale Notaufnahme
Schützenstraße

02304 202-138