Hilfe für Stark Übergewichtige

Hilfe für Stark Übergewichtige

Hilfe und Unterstützung für stark Übergewichtige: Die Schwerpunktpraxis Diabetes von Dr. Michael Herr und das Marienkrankenhaus Schwerte kooperieren, um Adipositas-Patienten ein leitliniengerechtes Behandlungskonzept von der Beratung, einer konservativen Therapie bis hin zur Operation anzubieten.

Was tun gegen ein hohes Gewicht und gegen die damit verbundenen körperlichen Einschränkungen und Gesundheitsrisiken? „Schwere Menschen leben im Durchschnitt zehn Jahre kürzer“, berichtet Dr. Michael Herr über die Gefahren, die mit zu viel Körperfett verbunden sind. Mit Dr. Bertram Wagner, Chefarzt der Allgemeinchirurgie, hat der Diabetologe ein interdisziplinäres Behandlungskonzept entwickelt.

„Adipositas ist eine Krankheit, die die Betroffenen selbst sehr selten in den Griff bekommen. Begleiterkrankungen wie hoher Blutdruck, schlecht oder nicht eingestellten Blutzucker münden nicht selten in einem Herzinfarkt, einem Schlaganfall oder stark geschädigten Nieren und Nerven“, sagt Dr. Wagner. Die einzige wirksame Behandlung bestehe in einer erheblichen Verringerung des Körpergewichtes – durch Lebensumstellung und gegebenenfalls durch eine Operation.

„Die Kosten für die Behandlung werden von den Krankenkassen nach leitliniengerechter Vorbehandlung auf Antrag übernommen“, erklärt Dr. Herr. Die Betroffenen müssen motiviert sein, ihren Lebensstil komplett zu ändern. Ernährungsumstellung, Sport und viel Bewegung sind Voraussetzung. Dr. Herr: „Wir übernehmen die Betreuung der Patienten und stellen die Anträge.“ Akzeptiert die Krankenkasse den Antrag, folgt die Operation – Magenbypass oder Schlauchmagen – unter Dr. Wagner und die spätere Anpassung der Körperform nach dem Verlust von etlichen Kilos durch Dr. Marcus Großefeld, Chefarzt der Klinik für Plastische Chirurgie.

Donnerstag, 4. April 2019, stellen die drei Adipositas-Experten ab 18 Uhr das Konzept in der Cafeteria des Marienkrankenhauses in der Goethestraße vor. Der Eintritt ist frei, ein Fahrstuhl steht zur Verfügung.

2019-03-22T09:17:12+02:00
NOTFALL

Zentrale Notaufnahme
Standort Goethestraße

02304 109-0

Zentrale Notaufnahme
Schützenstraße

02304 202-138