Jesus: menschlich, alltäglich und stark

Jesus: menschlich und stark

„Jesus aß, trank und feierte. Er war abenteuerlustig und revolutionär, aufbrausend und scharfsinnig. Er erlebte Einsamkeit und Geborgenheit, Freund- und Feindschaft, Brutalität und Zärtlichkeit. Er kannte Angst und Schmerz, Arm und Reich … und verblüffende Antworten. Und: Er steht zu uns. Jetzt. Hier. Heute“, heißt es in der Ankündigung zu einer Wanderausstellung der Fotografin und Künstlerin  Eva Jung, die vom 24. Mai bis 11.6. im Foyer des Marienkrankenhaus Schwerte in der Goethestraße zu sehen ist.
Die Einstimmung liefert Prof. Dr. Stefanie Lieb am Montag, 20. Mai, ab 20 Uhr im Pfarrheim St. Marien, Goethestraße 22, mit einem Vortrag „Casting Jesus – Jesus- und Gottesbilder in der zeitgenössischen Kunst“. Die musikalische Begleitung folgt  am 6. Juni. Dekanatskirchenmusiker Michael Störmer spielt dann in der Marienkirche ab 19 Uhr Orgelimprovisationen zur Mensch-Jesus-Ausstellung.
Die Präsentation stellt Jesus in anderen Zusammenhängen vor.  Alltäglich allmächtig. Die Ausstellungstafeln zeigen ungewöhnliche Bilder, starke Texte, die den Blick auf Jesus Christus als einen ganz besonderen Menschen richten. Das Außergewöhnliche steckt hinter dem Erfolg der Kampagne. Denn seit vielen Jahren erfreut sich die Bilderserie mit den Motiven digital und gedruckt einer großen Beliebtheit. Ursprünglich ausgedacht, weil viele Menschen die Geschichte Jesu nur noch bruchstückhaft kennen. Feiertage zum Beispiel erinnern bestenfalls an die Highlights wie Jesu Geburt und Tod. Das meiste von dem, was dazwischen passierte, ist vielen nicht wirklich geläufig. Die Präsentation ändert dies. Marienkrankenhaus-Seelsorgerin Ulrike Nagel, die die Ausstellung bestellt hat: „Lassen Sie sich überraschen von einigen, wahrscheinlich eher ungewohnten Perspektiven auf diesen bemerkenswerten Menschen.“
Eröffnet wird die Ausstellung – auch musikalisch – am Freitag, 24. Mai, um 16 Uhr im Eingangsbereich der Klinik. Gäste sind willkommen.

2019-05-17T10:26:54+02:00
NOTFALL

Zentrale Notaufnahme
Standort Goethestraße

02304 109-0

Zentrale Notaufnahme
Schützenstraße

02304 202-138