Patientenforum zu Schulterschmerzen

(21.12.2018) Muskelverspannungen, Erkrankungen von Knochen und Gelenken, Haltungsschäden, Muskel- und Bandrisse: Schmerzen in der Schulter können diverse Ursachen haben.

 

„Die Schulter ist eines der kompliziertesten Gelenke des menschlichen Körpers und deshalb anfällig für Störungen oder Verletzungen“, berichtet Dr. Dirk Luther, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie im Marienkrankenhaus. Beschwerden in dem Gelenk würden die Lebensqualität extrem einschränken, weil sich die Schmerzen bei jeder Bewegung melden und in den Körper ausstrahlen.

Im Jahr stellen sich rund 400 Patienten mit Schulterbeschwerden in der Schwerter Klinik vor. Dr. Luther: „In den meisten Fällen diagnostizieren wir eine Verengung im Schultergelenk, häufig entstehen hieraus degenerationsbedingte Schäden an den Sehnen der Schulter oder Knorpelschäden.“ Mit arthroskopischen oder offenen Verfahren würden die Engpasssyndrome beseitigt. Bei weit fortgeschrittenem Verschleiß komme oft nur noch das künstliche Gelenk in Frage. Detailliert berichtet der Chefarzt mögliche Therapien während des Patientenforums, das unter dem Motto „Schulterschmerz – Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten“ am Dienstag, 15. Januar 2019, ab 18 Uhr in der VHS, Am Markt 11, stattfindet.

Schultergelenksprothesen gibt es nunmehr seit 50 Jahren. „Gerade in den letzten 15 Jahren hat die Schulterendoprothetik aber große Fortschritte gemacht“, blickt Dr. Luther zurück. Mit gutem Erfolg sei es möglich, die Gelenkflächen von Oberarmkopf und Schulterpfanne durch Prothesen aus Titan und Polyethylen zu ersetzen.

Wichtig sei neben der Erfahrung der behandelnden Ärzte bei den in der Regel minimal-invasiv angewendeten OP-Verfahren die intensive postoperative Physiotherapie und Schmerztherapie. „Unsere Physiotherapieabteilung ist in der Nachbehandlung von Schulterpatienten geschult, es gibt einen engen Informationsaustausch zwischen Operateur und Therapeut“, setzt der Chefarzt zugunsten der Patienten auf Teamarbeit.