Gefäßchirurgie

Leitende Ärztin
Diana Wünkhaus-6-2017

Diana Wünkhaus

Fachärztin für Allgemein- und Gefäßchirurgie

Gefäßerkrankungen des Lymph-, Venen- und Arteriensystems werden im Marienkrankenhaus von einem Team von spezialisierten Gefäßchirurgen diagnostiziert und behandelt.

In der Diagnosestellung werden moderne Ultraschalluntersuchungen eingesetzt.

Gefährliche tiefe Venenthrombosen sind oft symptomarm und dürfen nicht übersehen werden, damit Komplikationen vermieden werden.

Moderne, kosmetische und funktionelle Verfahren werden bei der Entfernung von Krampfadern eingesetzt.

Die Vermeidung von Amputationen ist wichtigstes Behandlungsziel der gefäßchirurgischen Abteilung. Bei der Behandlung von Durchblutungsstörungen der Beine sowie von Schlagadererweiterungen (Aneurysmata) werden Operationen durch gefäßendoskopische Maßnahmen teilweise oder ganz ersetzt. Hierzu gehören Gefäßaufdehnungen (Angioplastie) mit Stenteinlagen.

Durchblutungsstörungen und Fußentzündungen bei Diabetes werden auf der Diabetes-Fußstation behandelt.

Zur Vorbeugung eines Schlaganfalls sind gefäßerweiternde Verfahren an den hirnversorgenden Schlagadern ein fester Teil des Behandlungskonzeptes. Hierdurch kann einem drohenden Schlaganfall vorgebeugt werden. Sie werden im Marienkrankenhaus nur von spezialisierten Gefäßchirurgen unter kontinuierlicher Messung der Hirndurchblutung angewendet.

Herzschrittmacher werden vom Kardiologen und Gefäßchirurgen zusammen eingesetzt, durch die Bündelung von Kompetenz wird die Sicherheit erhöht.

Überregional werden im Marienkrankenhaus Gefäßzugänge angelegt. Diese gefäßchirurgischen Spezialoperationen sind für Dialysepatienten (Shunts, Katheter) aber auch für Tumorpatienten zur Durchführung einer Chemotherapie (Portsysteme) erforderlich. Falls Dialysen von stationären Patienten erforderlich werden, geschieht dieses in enger Zusammenarbeit mit dem Dialysezentrum am Marienkrankenhaus von Dr. Okan Cinkilic und Mariam Ardebili.

Alle Maßnahmen werden ausführlich Ihnen oder Ihren Angehörigen erläutert,
nach Operationen werden Angehörige auf Wunsch telefonisch informiert.

Falls erforderlich erfolgen in der ambulanten gefäßchirurgischen Sprechstunde Voruntersuchung und Nachbetreuung durch die Spezialisten.

Gefäßchirurgische Sprechstunde dienstags und donnerstags 8.00 Uhr bis 14.20 Uhr, nach Terminvereinbarung.
Anmeldung: 02304-109-272 oder 109-1024