Kniegelenk

Leistungsspektrum

Zahlreiche arthroskopische Operationen bei akuten oder chronischen Meniskusschäden, Kreuzbandruptur, Knorpelschäden, Kniescheibenschmerz oder wiederholten Kniescheibenluxationen, chronische Schleimhautentzündungen.

Kreuzbandersatzplastik Arthroskopie-gestützt: körpereigene Sehne (meist Semitendinosus), Transplantatverankerung mit Endobuttons und/oder Interferenzschrauben.

Rezidivierende Patellaluxation: Arthroskopie-gestützte Rekonstruktion des medialen patellofemoralen Bandapparates (MPFL) mit körpereigenem Sehnentransplantat. In geeigneten Fällen Versetzung des Patellarsehnenansatzes.

Umschriebene Knorpeldefekte: Anbohrung, Mikrofrakturierung, Mosaikplastik (körpereigenes Knorpel-Knochen-Transplantat), ggf. Deckung mit arthroskopischer matrixinduzierter Chondrogenese oder matrixgebundenen Knorpelzell-Transplantaten (MACT).

Ggf. offene Rekonstruktion des Seitenbandapparates, Naht oder Rekonstruktion der Patellarsehne oder der Quadrizepssehne.

Schienbeinkopffrakturen: offene oder Arthroskopie-gestüzte Reposition, Stabilisierung mit anatomisch vorgeformten Platten

Kniegelenksarthrose: bei jüngeren Patienten ggf. Umstellungsosteotomie (HTO)

In geeigneten Fällen Teilersatz: unikompartimentelle (univasion Fa. Aesculap) oder bikompartimentelle Oberflächenersatzprothese, in geeigneten Fällen als Individualprothese (i-uni od. i-duo-Prothese Fa. Conformis).

Meist bikondyläre, ungekoppelte Oberflächenersatzprothese (e.motion Fa. Aesculap), computernavigiert (OrthoPilot Fa. Aesculap)

Wechsel von Knieprothesen: modulares gekoppeltes Knieendoprothesensystem (EnduRo Fa. Aesculap), ggf. gestützt durch Computernavigation (OrthoPilot).