Hüftgelenk und Oberschenkel

Leistungsspektrum

Schenkelhalsbrüche bei jüngeren Patienten möglichst gelenkerhaltend mit Schrauben oder Spezialplatte (Targon-FN Fa. Aesculap)

Bei älteren Patienten Hüftkopfersatz mit Total- oder Teilprothese (Duokopf) in zementierter oder zementfreier Technik

Schmerzhafte Hüftarthrosen: Gelenkersatz mit zementierter (beim älteren Patienten) oder zementfreier Endoprothese aus Titan (BiCONTACT Fa. Aesculap), in geeigneten Fällen Kurzschaftprothese (METHA Fa. Aesculap), ggf. auch über minimalinvasiven Zugang und mit Computernavigation (OrthoPilot Fa. Aesculap). Gleitpaarungen: Keramik-Keramik, PE-Keramik, PE-Metall je nach Befund und Alter.

Wechsel von gelockerten Hüftprothesen: Meist Wechsel auf zementfreien modularen Revisionsschaft (PREVISION Fa. Aesculap), ggf. Pfannenabstützschale mit Unterfütterung von Knochenspänen (Knochenbank).

Brüche des hüftgelenknahen Oberschenkels: Stabilisierung mit Dynamischer Hüftschraube (DHS) oder Proximalen Femurnagel (TARGON PFT Fa. Aesculap) in minimalinvasiver Technik.

Brüche des Oberschenkelschaftes oder des kniegelenknahen Oberschenkels: geschlossene Reposition und Stabilisierung mit unaufgebohrtem Nagel, in Kniegelenksnähe mit retrogradem Nagel (TARGON RF Fa. Aesculap) oder mit „eingeschobener Platte“.