Vertrauensmann zwischen Klinik und Patient

Brücken bauen. Sprachlosigkeit aufheben. Streitpunkte entschärfen. Harald Tomio vermittelte neun Jahre im Konfliktfällen zwischen Klinik, Patienten und Angehörigen.

Harald-Tomio(28.6.2015) Der Patientenfürsprecher hat sein Amt gerne ausgefüllt. Auch wenn es in der langen Zeit zu keinen großen Auseinandersetzungen gekommen sei. „Da zu sein für den Fall der Fälle, reichte schon aus“, fasst der ehemalige Vertriebsingenieur für Ampeln die Aufgabe zusammen, sich nicht um zu heiße Speisen oder ein zu laut eingestelltes Radio gekümmert zu haben. „Ich war Ansprechpartner, wenn bei der medizinischen Versorgung etwas schief gelaufen ist und die Patienten sich nicht direkt an die Klinikleitung wenden wollten.“ Erfahren Sie mehr »

Protest gegen Krankenhausreform

Gewerkschaften, Caritas und Krankenhausverbände protestieren bundesweit gegen die von der Bundesregierung auf den Weg gebrachte Krankenhausreform.

Protest1(24.6.2015) „Wenn die angedachten Regelungen mit Einsparungen in Milliardenhöhe umgesetzt werden, führt das Gesetz zu einem massiven Qualitätsverlust in der Gesundheitsversorgung und zu einer enormen Arbeitsverdichtung“, fasst Dorothea Wolfgart, Vorsitzende der Mitarbeitervertretung im Marienkrankenhaus Schwerte, die geplanten Änderungen zusammen.

Aus diesem Grund beteiligt sich die Belegschaft an der von der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di organisierten Protestkette vom Nordseestrand bis in die bayerischen Berge, von Görlitz bis Saarbrücken. „In den Krankenhäusern fehlen nach einer ver.di-Erhebung schon jetzt 162 000 Beschäftigte, darunter 70 000 in der Pflege“, erklärt Wolfgart, „umgerechnet wären das in Schwerte 84 unbesetzte Stellen.“ Deshalb formieren sich vor jeder der rund 2000 Kliniken insgesamt 162.000 Kollegen zum Protest und halten für jeden fehlenden Arbeitsplatz eine Nummer in die Höhe. Erfahren Sie mehr »

24. Juni: Informationsveranstaltung Endometriose

Wenn Frauen während ihrer monatlichen Regelblutung von heftigen Schmerzen geplagt werden, denken die wenigsten an eine ernsthafte Erkrankung. Doch starke Unterleibsschmerzen sind nicht normal. Sie müssen laut Dr. Michael Hartmann, Chefarzt der Frauenklinik im Marienkrankenhaus „in jedem Fall gynäkologisch abgeklärt werden.
Endometriose(3.6.2015) In 70-80 Prozent aller Fälle ist eine Endometriose Ursache für Schmerzen bei der Regel, beim Geschlechtsverkehr und auch für ungewollte Kinderlosigkeit. Jede zehnte Frau in Deutschland ist betroffen, darunter auch viele junge Frauen: Endometriose setzt oft schon mit der ersten Regelblutung ein. Durchschnittlich dauert es jedoch sechs Jahre bis die richtige Diagnose gestellt wird. Dabei ist eine frühe Diagnose wichtig, um rechtzeitig eine Therapie einzuleiten und spätere Unfruchtbarkeit zu verhindern. Erfahren Sie mehr »

Schmerzen abschalten

Rund 13 Millionen Menschen machen chronische Beschwerden zu schaffen. Viele Schmerzpatienten in Deutschland erhalten die richtige Behandlung aber zu spät oder gar nicht.

Schmerzdienst(29.05.2015) Um über Therapie- und Behandlungsmöglichkeiten aufzuklären, organisieren die Deutschen Schmerzgesellschaften, Stiftungen und Fachverbände deshalb jedes Jahr am ersten Dienstag im Juni einen bundesweiten Aktionstag.
Mit von der Partie ist auch das Marienkrankenhaus Schwerte. Dienstag, 2. Juni, zeigen die Experten der Klinik von 10 bis 16 Uhr wie Schmerzen beispielsweise im Rücken, in Gelenken oder im Kopf gelindert oder ausgeschaltet werden können. Erfahren Sie mehr »

Soziales Jahr zwischen Schule und Beruf

Schulzeit bald beendet? Noch keine Vorstellung, welche Job-Laufbahn eingeschlagen werden soll? Keine Panik.

FSJ(26.05.2015)In der 2. Schuljahreshälfte suchen noch viele Jugendliche, deren Regelschulzeit zu Ende geht, Orientierung und möchten praktisch erproben, welche berufliche Zukunft die passende ist.
Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) bietet ein gutes Angebot, außerhalb von Schule und Beruf für ein Jahr in einem sozialen Arbeitsbereich hineinzuschnuppern und sich an einer begleitenden Seminararbeit zu beteiligen. „Das FSJ ist eine gute Möglichkeit zum sozialen Engagement, zur Persönlichkeitsbildung, zur Berufsfindung und zur politischen und sozialen Bildung“, erklärt Petra Baldo vom Personalbüro des Marienkrankenhaus Schwerte und in der Klinik zuständig für jungen Kolleginnen und Kollegen. Dabei arbeitet das Marienkrankenhaus eng mit dem Verein IN VIA aus Unna zusammen, der als Träger des FSJ im Diözesanverband Paderborn fungiert. „Grundlage des FSJ bildet ein von allen Beteiligten unterzeichneter Vertrag. Die Freiwilligen sind rechtlich ähnlich gestellt wie Auszubildende“, berichtet Gertrud Sändker von IN VIA Unna, dass als Grundlage des FSJ das Jugendfreiwilligen-dienstgesetz dient. Erfahren Sie mehr »

Aktiv das Alter meistern

Selbstbestimmt und aktiv das Alter meistern: Unter diesem Motto lädt das Marienkrankenhaus Schwerte Donnerstag, 7. Mai, von 18 bis 20 Uhr in die Cafeteria der Klinik in der Goethestraße zum nächsten Patientenforum ein.

Patientenforum(30.4.2015) „Mit zunehmenden Lebensjahren dennoch aktiv und fit zu bleiben, ohne dass die Gesundheit zu Beeinträchtigungen zwingt oder Beschwerden und Schmerzen den Alltag begleiten – das wünscht man sich“, berichtet Dr. Ulrich Vahle, Chefarzt der Geriatrie. Leider gehe der Wunsch nicht immer in Erfüllung, deshalb müsse alles daran gesetzt werden, in diesen Fällen die Einschränkungen der Lebensqualität zu minimieren. Erfahren Sie mehr »

Tag der offenen Tür im Brustzentrum

Vorträge, Informationsstände, Demonstrationen: Das Märkische Brustzentrum des Marienkrankenhauses lädt am Dienstag, 28. April, ab 14 Uhr zu einem Tag der offenen Tür ein.
Brustzentrum1(24.4.2015) „Immer mehr Frauen können damit rechnen, trotz eines so genannten Mammakarzinoms gesund zu werden“, berichtet Dr. Anna E. Balwanz, Leitende Ärztin des Brustzentrums, dass es gute Chancen gibt, die Krankheit zu überleben, „weil die Medizin in den letzten Jahren große Anstrengungen unternommen hat, um den an Brustkrebs erkrankten Frauen zu helfen.“ Erfahren Sie mehr »

Keine Keime-Kampagne in Kliniken

Krankheitserreger, Antibiotika-Resistenzen und Infektionen: Das Marienkrankenhaus Schwerte beteiligt sich unter dem Schlagwort „Keine Keime“ an einer landesweiten Hygiene-Offensive.

Keine Keime2(21.4.2015) In den 370 Kliniken des Landes werden unter dem Motto „Gemeinsam Gesundheit schützen. Keine Keime. Keine Chance für multiresistente Erreger“ Hinweistafeln aufgebaut, Broschüren verteilt und Schutzmaßnahmen vorgestellt. „Hygiene nimmt auch im Alltag unserer Klinik einen großen Raum ein. Mit der von der Krankenhausgesellschaft NRW angestoßenen Aufklärungskampagne wollen wir darauf hinweisen, dass wir bereits viel unternommen haben, die Anstrengungen aber in Zukunft weiter forcieren“, berichtet Geschäftsführer Jürgen Beyer. Erfahren Sie mehr »

Seite 1 von 1212345...10...Letzte »